23 Mai 2013 ~ Autor: Tobias Karnetzke

10. Gründe warum du WordPress nutzen solltest

Die WordPress Spezialisten

Es gibt unzählige kostenpflichtige und freie Blogsysteme und Content-Management-Systeme auf dem Markt. Da fällt es gerade Einsteigern nicht leicht, ein geeignetes System für die eigene Webseite oder den eigenen Blog zu finden. In diesem Beitrag nenne ich dir 10. gute Gründe, warum auch du auf WordPress setzen solltest.

Darum WordPress

1. WordPress macht Spaß

Der Spaß am Umgang mit einem System ist ein extrem wichtiger Punkt und deshalb hier an 1. Stelle: schließlich will man mit dem System auch lange und intensiv arbeiten! Da gibt es nichts demotivierenderes als ein umständliches ein Handling oder Umstände, die einen schon nach kurzer Zeit am System zweifeln lassen.

Aus eigener Erfahrung und durch zahlreiche Kundenmeinungen kann ich sagen:

WordPress ist ein System, das wirklich Spaß macht!

Ich habe schon dutzende Systeme ausprobiert, aber mit keinem hatte ich bei der Handhabung so viel gute Erfahrungen wie mit WordPress. Wer sich einmal im Adminbereich zurechtgefunden hat (und das ist nicht schwer), wird sich schnell an das Handling gewöhnen. Entwickler schätzen die Struktur der Themes, die Plugins, den Einsatz von Hooks, Actions, Custom-Post-Types uvm. Und warum WordPress so viel Lust und Laune macht, zeigen auch die weiteren Punkte.

2. Es ist kostenlos

WordPress ist unter der GNU (General Public License) lizensiert und kann deshalb von Privatpersonen und/oder Unternehmen kostenfrei verwendet werden. Das bedeutet, dass du so viele Blogs oder Webseiten mit WordPress betreiben kannst, ohne für die Software auch nur einen Cent bezahlen zu müssen.

3. Einfache Handhabung

Es gibt sehr wenige Systeme, die so vielseitig sind wie WordPress und die sich zeitgleich so einfach handhaben lassen. Das bringt nicht nur Privatpersonen Vorteile, sondern auch Entwicklern, die Kundenprojekte realisieren: schließlich müssen auch die Kunden später mit der Software zurechtkommen. Bereits schon die Installation von WordPress ist im Gegensatz zu vielen anderen Systemen sehr einfach und schnell durchzuführen.

4. Es ist extrem anpassungsfähig

Durch den Einsatz von Plugins und Themes ist WordPress sehr anpassungsfähig. Bringt das System benötigte Funktionen nicht von Haus aus mit, können diese meist schnell und einfach durch Plugins nachgerüstet werden. Erfahrene Anwender und Entwickler können zudem eigene Funktionen/Plugins programmieren. Im WordPress Pluginverzeichnis stehen tausende kostenfreie Plugins zur Verfügung. WordPress ist zudem in mehreren Sprachen verfügbar.

5. WordPress hat eine große Community

WordPress ist das derzeit beliebteste CMS: Millionen Webseiten und Blogs wurden bereits damit erstellt. Deshalb gibt es eine sehr große Community rund um WordPress. Wer einmal Hilfe braucht, findet daher sehr schnell Antworten zu Fragen oder Lösungen zu Problemen.

6. Kontinuierliche Weiterentwicklung

Ein großes Entwicklerteam sorgt ständig für die Weiterentwicklung des Systems. Fehler, Schwachstellen und Sicherheitslücken in der Software werden schnellstmöglich behoben und die Tools und Funktionen der Software werden erweitert, überarbeitet und verbessert. Dadurch, dass dieses System so oft genutzt wird und die Weiterentwicklung von WordPress so konsequent fortgeführt wird, ist es sehr zukunftssicher.

7. Updates sind einfach durchzuführen

Ach, was habe ich schon über verschiedene CMS und deren Updatepolitik geflucht. Entweder wurden fast keine Updates zur Verfügung gestellt oder die Updates mussten in mühseliger Kleinarbeit selbst einprogrammiert werden: Ändern Sie in Datei XYZ Zeile 210 folgende Codestelle. Da wird jedes Update zur Geduldsprobe und Fehlersuche… Danke NEIN!

Bei WordPress gibt es bei jedem zur Verfügung stehenden Update im Adminbereich einen Hinweis. Jetzt noch schnell ein Backup der FTP-Daten und der Datenbank machen und dann den „aktualisieren Knopf“ drücken und Fertig!

WordPress Themes

8. Große Auswahl an kostengünstigen Premium-Themes

Wer mit WordPress die Website seiner Träume erstellen möchte, findet bei unzähligen Anbietern unzählige hervorragende Premium-Themes für wenig Geld. Schon mit einem minimalen Budget können so sehr professionelle und ansprechende Webseiten und Blogs realisiert werden. Die Auswahl an solchen Themes ist unglaublich groß und deshalb findet sich auch für nahezu jeden Verwendungszweck ein solches Profi-Theme.

9. Übersichtlicher Adminbereich

Warum kompliziert, wenn es auch einfach und übersichtlich geht? Meiner Meinung nach ist der WordPress-Adminbereich sehr übersichtlich gestaltet. Auf dem Dashboard und anderen Seiten können die Elemente beliebig positioniert und sortiert werden. So kann sich jeder Benutzer in der Artikel oder Seitenansicht im Adminbereich seine bevorzugte Anordnung der Elemente festlegen. Alle wichtigen Funktionen sind direkt über das Menü erreichbar nicht erst über lange Suchaktionen zu finden. Auch dies trägt entscheidend dazu bei, dass das Arbeiten mit WordPress auf Dauer Spaß macht.

10. Ausgereifte und einfache Features

WordPress kann zwar nicht alles und es sind von Haus aus nicht alle Funktionen enthalten, die man sich vielleicht immer wünschen würde (zB. eine umfassende Benutzerrollenverwaltung) – diese lassen sich jedoch fast immer über Pluginlösungen nachinstallieren. Die Funktionen, die mit an Board sind sind jedoch sehr ausgereift: als Beispiel möchte ich hier die Medienverwaltung, Dateiuploads per Drag & Drop, die Generierung von Galerien nennen. Zudem gibt es wenige Systeme, bei denen die Nutzung von Suchmaschinenfreundlichen URLs so einfach ist.

Nutzt du selbst schon WordPress oder bist du noch auf der Suche nach dem geeigneten System?
Wieso hast du dich für den Einsatz dieses Systems entschieden?

Hier erfährst du, warum ich WordPress nutze.


Der Blogmal WordPress-Newsletter

Der Blogmal WordPress Newsletter Interessante Artikel, Tipps und Tricks aus der WordPress-Szene: Abonniere den Newsletter und erhalte zukünftig aktuelle Informationen rund um WordPress und die Bloggerwelt direkt per E-Mail:

5 Kommentare zu “10. Gründe warum du WordPress nutzen solltest”

  1. Alexander Schestag 27 Mai 2013 at 08:48 Permalink

    Punkt 2 ist so nicht ganz richtig. Die GPL ist keine Begründung dafür, dass die Software kostenlos ist. Zwar ist GPL-lizenzierte Software zwar oft kostenlos und darf auch beliebig weitergegeben werden, aber es gibt auch GPL-lizenzierte Software, die Geld kostet.

    Mir fehlt hier aber auch ein Punkt „Wann du WordPress nicht nutzen solltest“. Nämlich dann, wenn du keine Lust auf regelmäßige Wartung und Updates hast. Insbesondere wenn man eine Vielzahl von Plugins einsetzt, muss man sich nahezu täglich um seine Installation kümmern, sonst drohen gefährliche Sicherheitslücken. Nicht verschweigen sollte man auch, dass WordPress mittlerweile das beliebteste Angriffsziel unter den Webanwendungen ist und dass diverse Maßnahmen zur Absicherung der Installation notwendig sind, die die Installation dann doch etwas verkomplizieren.

  2. Oliver Pfeil 18 Juni 2013 at 22:55 Permalink

    Hallo Tobias,

    ich finde gerade den Punkt „anpassungsfähig“ extrem wichtig.

    Für WordPress gibt es so gigantisch viele wertvolle Plugins, mit denen man das CMS voll auf seine Bedürfnisse anpassen kann.

    Gleichzeitig ist WordPress sehr leicht zu bedienen und auch Einsteiger können sich leicht einarbeiten.

  3. lilo 20 Oktober 2013 at 18:15 Permalink

    super gründe, war anfangs total gegen wordpress, habe es aber dann zwangsweise nutzen müssen, bin jetzt super glücklich damit =)

  4. Alex L 1 Januar 2015 at 18:39 Permalink

    Ich muss auch sagen, dass ich auf WordPress mehrere Blogs betreibe. Meine Wahl fiel darauf, weil ich es vor 8 Jahren entdeckt hatte. Damals bloggte ich noch bei Blogger.com und stieg dann auf selbstgehostet und WordPress um.

    Das allererste Mal hatte ich glaube ich mit WordPress 2.2/2.3 zu tun gehabt. Schon damals hat es mir gefallen. Aktuell nutze ich neben WordPress ein Dutzend anderer CMS und finde, dass WP am besten für einen Blogbeginner ist. Man kann leicht einsteigen und wird mit vielem schnell zurechtkommen.

    Bei solchen CMS wie Joomla oder Drupal ist der Einstieg wesentlich schwieriger.

    • Tobias 23 Januar 2015 at 16:17 Permalink

      WordPress ist einfach zu erlernen, die Struktur ist gut durchdacht und die wichtigen Funktionen sind schnell entdeckt. Den Vergleich mit anderen CMS braucht WordPress nicht zu scheuen. Auch die Installation und die Updatemöglichkeiten sind bei WordPress unglaublich einfach und benutzerfreundlich.


Kommentieren

Der Autor

Erfolgreich BloggenMein Name ist Tobias Karnetzke, ich bin Blogger aus Leidenschaft und seit 2004 selbständiger Programmierer und Webentwickler.

Über Blogmal

Auf Blogmal schreibe ich über meine langjährige Erfahrung als Webentwickler, WordPress Spezialist und Blogger. Diese Erfahrungen möchte ich gerne teilen und mit euch diskutieren, wie man einen Blog verbessern und erfolgreicher machen kann.