10 August 2012 ~ Autor: Tobias Karnetzke

Anleitung WordPress installieren

Die WordPress Spezialisten

Die Installation von WordPress ist durch eine Installationsroutine sehr einfach möglich. In diesem Beitrag zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du WordPress installieren kannst, um deinen eigenen Blog zu betreiben. Für die reine Installation benötigst du nur minimale technische Vorraussetzungen und insgesamt drei Schritte, die maximal fünf Minuten deiner Zeit in Anspruch nehmen.

Technische Voraussetzungen für die Installation:

Damit du die aktuelle WordPress-Version 4.1 überhaupt auf deinem Webspace oder Server betreiben kannst, benötigst du folgende Mindestvorraussetzungen:

  1. Mindestens die PHP-Version 5.2.4
  2. Mindestens die MySQL-Version 5.0

Die Installation dauert weniger als fünf Minuten und funktioniert in drei Schritten. Sie ist durch einen Assistenten, der dich durch die einzelnen Installationsschritte führt, sehr einfach zu bewältigen. Wenn du bisher keinen Webspace (Speicheplatz) bei einem Hoster hast, kannst du WordPress auch „testweise“ lokal auf deinem Rechner installieren (Achtung, dein Blog ist dann später nicht über das Internet erreichbar!). Dazu benötigst du lediglich eine Serverumgebung mit Apache, PHP und MySQL auf deinem Rechner. Wie du eine Webserverumgebung innerhalb von fünf Minuten installierst, findest du im Beitrag “ Anleitung: WordPress lokal installieren mit AMPPS„. Wenn dein Blog auch online erreichbar sein soll, benötigst du Webspace, auf dem PHP läuft,  eine Datenbank und eine Domain (Internetadresse). Falls du das schon hast, kannst du WordPress auch schon direkt dort installieren.

Kontaktiere mich als WordPress Entwickler für dein Projekt!

Dein Name (Pflichtfeld)

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Deine Nachricht (Pflichtfeld)

Datenschutzhinweis: Deine hier eingetragenen Daten werden selbstverständlich nur zum Zweck der Kontaktaufnahme verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Schritt 1: WordPress Download

Lade dir die aktuelle Version von WordPress bei WordPress Deutschland runter: WordPress Download.

Schritt 2: Die Vorbereitungen

Der Download enthält eine .zip Datei, die du entpacken musst. Nach dem du die Datei entpackt hast, siehst du folgende WordPress-Dateien:

Jetzt musst du dir noch überlegen, ob deine WordPress-Installation im Rootverzeichnis deiner Domain laufen soll (also http://www.deinedomain.de/) oder in einem Unterordner (also http://www.deinedomain.de/blog). Die Dateien überträgst du nun mit einem FTP-Programm deiner Wahl auf deinen Webspace. Entweder in das Rootverzeichnis deiner Domain oder wenn du möchtest in einen Unterordner wie z.B. „blog“.

Falls du es noch nicht getan hast, musst du jetzt eine Datenbank bei deinem Hoster für WordPress anlegen. Diese Datenbank muss mindestens in der MySQL-Version 5.0 sein. Merke dir die Verbindungsdaten deiner Datenbank, die brauchst du für die Installation:

  • Datenbankname
  • Benutzername
  • Host
  • Passwort

Schritt 3: Die Installation

Rufe die URL auf, unter der deine WordPress-Dateien zu finden sind:

  • http://www.deinedomain.de/
    oder eben
  • http://www.deinedomain.de/blog

Jetzt bekommst du den Installationsassistenten angezeigt:

WordPress Installation

Nach einem Klick auf „Los geht`s!“ gelangst du auf den zweiten Schritt. Hier musst du nun deine Datenbank-Verbindungsdaten angeben. Diese Daten bekommst du von deinem Hostinganbieter.

Wordpress Installation Datenbank Details

Sicherheitstipp:
Ändere bereits jetzt den Tabellen-Präfix auf eine individuellen Wert um.
Beispiel: wp28aDs_

Nachdem du deine Daten eingegeben hast, gelangst du zum nächsten Schritt, bei dem die eigentliche Installation gestartet werden kann:

WordPress Installation Datenbank OK

Klicke auf „Installation ausführen“, um die Datenbanktabellen und die WordPress Konfigurationsdatei anzulegen. Wenn dann alles funktioniert hat, dann kannst du auf der nächsten Seite bereits Basiseinstellungen für deinen Blog vornehmen.

Aus Sicherheitsgründen empfehle ich dir für deinen Admin-Zugang nicht den Standard Benutzernamen „admin“, „administrator“, „sysadmin“, „superadmin“ etc. zu verwenden. Wähle einen individuellen Namen. Achte zudem auf ein sicheres Passwort. Die Installationsroutine stellt dir unsichere Passwörter in roter Hintergrundfarbe und „Ganz schwach“ dar (siehe Bild unten). Nutze immer ein möglichst komplexes Passwort aus Buchstaben, Zahlen, Sonderzeichen und Groß- und Kleinschreibung. Entgegen dem Hinweis neben dem Feld würde ich sogar mindestens 12 Zeichen nutzen. Du möchtest ja nicht, dass sich böswillige Personen Zugriff auf dein WordPress-Backend verschaffen oder? Hier findest du mehr Sicherheitstipps für WordPress.

WordPress Installation Daten

Nachdem du alle Einstellungen gemacht hast, gelangst du zum letzten Schritt der Installation:

WordPress Installation komplett

Glückwunsch, du bist fertig! WordPress wurde erfolgreich auf deinem Webspace installiert.

Du kannst deinen Blog auch schon über die URL aufrufen. Zum Adminbereich gelangst du, wenn du „/wp-admin“ hinten an deine URL dranhängst oder über den Link „Anmelden“ auf deinem Blog.

Das neue WordPress Standard Theme „Twenty Fifteen“:

WordPress Standard Theme

Hattest du Probleme bei der Installation oder hat alles gut geklappt?
Schreibe  mir doch deine Erfahrungen und ob die Anleitung für dich hilfreich war!

Du brauchst Hilfe bei der Installation von WordPress?

Dann nimm doch Kontakt mit mir auf: Über meinen WordPress-Service biete ich dir umfassende Leistungen rund um das beliebte Publishingsystem an.

WordPress Service


WordPress SecurityWordPress Sicherheitscheck und Sicherheitsoptimierung

Möchtest du die Sicherheit deiner WordPress-Installation verbessern und deinen Blog vor Angriffen schützen?

Durch den WordPress-Sicherheitscheck überprüfe ich deine WordPress-Installation auf Schwachstellen, erstelle ein individuelles Konzept und nehme sofort Anpassungen zur Verbesserung der Sicherheit deiner Daten vor.

Sicherheit für deinen Blog optimieren

Weiterführende Informationen:

[26.01.2015 Update]
– Installationsroutine für WordPress 4.1 angepasst


Der Blogmal WordPress-Newsletter

Der Blogmal WordPress Newsletter Interessante Artikel, Tipps und Tricks aus der WordPress-Szene: Abonniere den Newsletter und erhalte zukünftig aktuelle Informationen rund um WordPress und die Bloggerwelt direkt per E-Mail:

23 Kommentare zu “Anleitung WordPress installieren”

  1. Goellner 5 Februar 2013 at 18:20 Permalink

    Danke. Das ist ehrlich gesagt die erste der gefühlten 300 Installationsanleitungen, die ich verstanden habe.

  2. Hendrik 21 Februar 2013 at 23:09 Permalink

    Vielen Dank!

    Meine letzte WordPress Installation liegt schon ein paar Jahre zurück, da hilft mir diese schnelle Kurzanleitung wieder auf die Sprünge!

    DANKE!

  3. Werner 24 März 2013 at 15:40 Permalink

    Danke!!! super Anleitung, hat mir sehr geholfen!

    Gruß Werner

  4. Daniel 5 Mai 2013 at 18:29 Permalink

    Hallo Tobias,

    habe selbst zwar glücklicherweise WordPress via Provider-Skript installieren können, da ich deine Anleitung aber als sehr verständlich(sten) empfand, habe ich mir erlaubt in meinem Artikel über die Grundeinstellungen in WordPress hier her zu verweisen. Hoffe das geht in Ordnung.

    Beste Grüße!

    • Tobias 6 Mai 2013 at 09:17 Permalink

      Hallo Daniel,

      danke für das Lob und die Verlinkung. Das freut mich natürlich.

      Gruß
      -Tobias-

  5. Thomas 9 Mai 2013 at 15:23 Permalink

    Sehr gute Anleitung. Sehr gut beschrieben und auch bebildert. Damit sollte ein Anfänger sehr gut zu Recht kommen. Im Normalfall wird das lles reibungslos funktionieren.
    Es ist aber zu erwähnen, das die Provider alle Ihre Server unterschiedlich einrichten. Wir haben schon etliche CMS Systeme eingerichtet. Dabei ist war Strato immer der Provider, bei dem wir die meisten Probleme hatten. Viele dieser Probleme liessen sich über eine eigene php.ini oder die Einstellungen im Kundencenter von Strato lösen. So z.B. der 503 Error, der bei Strato durch eine Sicherheitseinstellung verursacht wird.
    Wenn man dieser Anleitung folgt und trozdem Probleme bei der Installation hat, kann es also auch am Provider liegen. Dann hilft meist erst mal zu googeln.

  6. Jeanette 13 November 2013 at 11:35 Permalink

    Hallo Tobias, besten Dank für den Artikel. Ich habe eine Frage zu Schritt 2. Auf meinedomain.de soll eine kleine Website sein, der Hauptteil soll ein Blog sein, der unter meinedomain.de/blogname/ sitzt.

    Wo soll ich WordPress installieren: auf meinedomain.de, auf meinedomain.de/blogname/ oder auf meinedomain.de/wordpress/?

    Und sollte ich irgendwas besonderes berücksichtigen?

    Gruß Jeanette

    • Tobias 13 November 2013 at 12:18 Permalink

      Hallo,

      ich gehe mal davon aus, dass die „kleine Website“ auch auf Basis der gleichen WordPress-Installation laufen soll wie der Blog?

      Dann müsstest du WordPress unter „meinedomain.de“ installieren. Im WordPress Adminbereich erstellst du dann eine neue Seite „blog“. Unter „Einstellungen“ -> „Lesen“ stellst du dann „Eine statische Seite“ aktiv und wählst bei „Beitragseite“ deine eben angelegte Seite „Blog“ aus.
      Bei „Startseite“ gibst du eine Seite an, die als Startseite fungieren soll.

      Nun hast du unter meinedomain.de eine normale Startseite und der Blog findet sich unter meinedomain.de/blog.

      ****

      Falls die „kleine Website“ nicht mit WordPress laufen soll, dann installierst du WordPress für deinen Blog einfach direkt in ein Unterverzeichnis:

      meinedomain.de/blog

      Beste Grüße
      -Tobias-

      • Jeanette 13 November 2013 at 14:23 Permalink

        Hallo Tobias und vielen Dank für die ebenso schnelle wie hilfreiche Antwort!

        Ja, die kleine „Website“ (wusste nicht, wie ich das nennen soll) soll auf der gleichen WP-Installation laufen.

        Nochmals vielen Dank. Ich wollte mich ohnehin diese Woche dran machen und dein Rat kommt zur rechten Zeit.

  7. Michael 14 Februar 2014 at 16:21 Permalink

    Hallo!

    Sehr guter und einfach geschriebener Artikel! Ich hab ihn daher in einem Blog-Beitrag verlinkt, siehe http://www.geldverdienen-24.at/10-unverzichtbare-wordpress-plugins/

    Der Artikel wird am 16.02.14 veröffentlicht.

    Liebe Grüße aus Linz,

    Michael

  8. Rommy 22 Mai 2014 at 18:01 Permalink

    Hallo !
    Bin absoluter Neuling bei WordPress…deine Anleitung hilft mir sehr.Hab aber eine Frage.
    Kann ich auch eine komplette Webseite mit WordPress erstellen oder geht nur ein Blog?

    Danke schonmal
    Rommy

    • Tobias 22 Mai 2014 at 19:03 Permalink

      Hallo Rommy,

      mit WordPress kannst du auch eine normale Website erstellen. Dazu verfügt das System über die Möglichkeit Blogartikel oder Seiten verwalten zu können. Du kannst jede beliebige im Adminbereich angelegte Seite (Page) als Startseite in den Einstellungen festlegen.

      Beste Grüße
      -Tobias –

  9. Michael Marheine 17 Juli 2014 at 18:21 Permalink

    Knapp und ohne Schnörkel … sehr gut! Das hilft bestimmt vielen sehr viel und schnell weiter!

  10. Markus D. 23 September 2014 at 08:16 Permalink

    Sehr schöner Artikel. Sehr einfach erklärt wie WordPress funktioniert.

  11. Michael Oberpetinger 12 Februar 2015 at 20:27 Permalink

    Ich persönlich glaube es hat heutzutage wenig Sinn WordPress auf irgend einen shared Hosting zu installieren. Es ist besser einen WordPress Hosting auszusuchen, der für WordPress optimiert ist und auf dem WordPress automatisch installiert ist. Meine Favoriten sind je nach Budget MyWoHo.com oder WpEngine.com.


Trackbacks/Pingbacks

  1. […] sprengen würde, möchte ich auf eine auf mich besonders gut beschrieben wirkende verweisen: http://www.blog-mal.de/wordpress-allgemein/wordpress-installieren von Tobias […]

  2. […] Wie es dann mit der Installation weiter geht, wird bspw. hier beschrieben http://www.blog-mal.de/wordpress-allgemein/wordpress-installieren […]

  3. […] Beispiel: Blog-mal.de – Anleitung WordPress installieren […]

  4. […] Eine weitere Schritt für Schritt Anleitung um WordPress zu installieren gibt es auf blog-mal.de von Tobias Karnetzke. […]

Kommentieren

Der Autor

Erfolgreich BloggenMein Name ist Tobias Karnetzke, ich bin Blogger aus Leidenschaft und seit 2004 selbständiger Programmierer und Webentwickler.

Über Blogmal

Auf Blogmal schreibe ich über meine langjährige Erfahrung als Webentwickler, WordPress Spezialist und Blogger. Diese Erfahrungen möchte ich gerne teilen und mit euch diskutieren, wie man einen Blog verbessern und erfolgreicher machen kann.